Identifikation und Verbundenheit zu deinem Verein und Künstler
Identifikation und Verbundenheit zu deinem Verein und Künstler
Einkaufswagen 0

Trainer, meine Oma hat zum dritten Mal dieses Jahr Geburtstag

Aus dem Leben eines Trainers einer Amateurmannschaft

(Bevor sich jemand ans Bein gepinkelt fühlt, dem soll klar sein, dass dieser Text mit einem Schmunzeln gelesen werden soll)

Ein Spieler hat zwei Eltern und oftmals noch einen Geschwisterteil. Beide Eltern haben jeweils auch wiederum zwei Eltern, also die Großeltern eines Spielers. Das macht zusammen 4 Großeltern. Sollten die Eltern des Spielers jeweils noch ein Geschwisterchen haben, dann hätte ein Spieler noch zusätzlich zwei Tanten/Onkel und deren Partner. Sollten diese Tanten/Onkel wiederum zwei Kinder haben (im Durchschnitt sind es aktuell ja nur noch 1,7 Kinder. Ich runde auf 2 Kinder auf), so hat ein Spieler rein hypothetisch neben seinen zwei 2 Eltern, 1 Geschwisterteil noch 4 Großeltern, 4 Onkel/Tanten und 2 Cousinen (Alle Mathe-Cracks da draußen: Es tut mir leid, falls ich mich verrechnet haben soll. Ich könnt mich gerne verbessern).

196 Abmeldungen pro Jahr

Das macht insgesamt 14 Geburtstage (den eines Spielers miteingeschlossen) im Jahr. Rechnet man das noch auf 14 Spieler hoch, so erhält jeder Trainer im schlechtesten Fall 196 Abmeldungen für Trainingseinheiten pro Jahr, sollten alle Geburtstage auf eine Trainingsheinheit fallen!  Hochzeiten, Feiern der entfernten Verwandtschaft usw. hier nicht eingeberechnet.

Meist fügen die Spieler beim Abmelden vor dem Training, um ihre Emotionen auszudrücken, noch ein weinendes Emoji hinzu. Das Abmelden geschieht dann meist am Tag des Trainings, da man ja erst dann erfährt, dass die Feier stattfindet. Das weinende Emoji sollte eher der Trainer hinzufügen.

Aus der Trainerperspektive kommt es einem dann so vor, als würden die Geburtstage immer auf eine der zwei Traingszeiten fallen. Wohl gemerkt hat die Woche 7 Tage. Natürlich weiß ich auch, dass man sich der Zeit anpassen muss. Mich darüber zu ärgern habe ich ziemlich schnell sein lassen. Dafür ist die Zeit und meine Nerven zu wertvoll.

Allerdings glaube ich, dass man einen Mittelweg dafür finden kann. 

Wie war es denn früher? 

Ich weiß, dass früher alles besser war sagt man gerne. Ob es tatsächlich so war, weiß ich nicht. Frage ich meinen Vater, dann war für ihn früher auch alles besser. Von daher sollte man sich den aktuellen Begebenheiten tatsächlich bestmöglich anpassen. Jedoch kann man durchaus Menschen dafür sensibiliseren, wie man das ganze in der heutigen Zeit mit den Tugenden von damals verbindet, um eine bessere Trainingsbeteiligung zu erhalten (In meinen Augen war die Trainingsbeteiligung früher tatsächlich wesentlich besser). Die Spieler sollen nicht davon abgehalten werden auf diese Geburtstage zu gehen. Allerdings bin ich der Meinung, dass die Spielergeneration früher (da blicke ich maximal 5-10 Jahre zurück) auf den Geburtstag gegangen ist und sich dann 15 Minuten bevor das Training anfing sich ganz artig von Oma, Onkel oder Tante mit den Worten verabschiedet hat "Ich muss jetzt leider gehen, da ich Training habe". Wenn man dieses Verhalten, womit man es jedem recht machen würde, wieder einführen könnte, dann könnte man sich wieder den besseren Werten nähern. 

Wie schon erwähnt soll es keine Kritik an den heutigen Begebenheiten sein, mit denen man als Trainer zu kämpfen hat. Ich möchte damit nur versuchen einen Vorschlag zu erarbeiten einen Mittelweg zu finden, um die ganzen Geburtstage und die Trainingseinheiten wieder unter einen Hut zu bekommen. 

_________________________________________________________________

Bleib auf dem Laufenden und folge Grigra's auf FACEBOOK und INSTAGRAM

_________________________________________________________________

Möchtest du weitere Informationen zu Fanartikeln mit eigenem Logo für Vereine?

Dann melde dich einfach per Mail, sozialen Medien oder Telefon. 


Älterer Post Neuerer Post


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen